Zorbau - Geschichte der Kirche und der kirchlichen Kunst der Parochie Zorbau

Das Gebäude der Kirche zu Zorbau

 

Die Zorbauer Kirche ist eines der ältesten Christlichen Gotteshäuser unserer Gegend. Sie wurde ursprünglich als romanische Saalanlage errichtet. Der Zeitpunkt ihrer Erbauung geht auf die Jahre um 1000 zurück.

Sie hat ein zusammengezogenes und gedrungenes Aussehen. Anstelle der romanischen Apsis trat im 15. Jahrhundert ein spätgotischer 3 seitig geschlossener Chor. In diesem wurde die Nordwand des einstigen Chorquadrates mit einbezogen. An der Nordwand der Kirche sind 3 kleine romanische Fenster erhalten geblieben. Der Chor besitzt 3 große spitzbogige Fenster ohne Maßwerk.

Ganz im Gegensatz zum romanischen Bauteil - dem schweren und düsteren Querturm und den kleinen rundbogigen Fensterschlitzen im Norden steht der kreuzrippengewölbte Chor mit seinen prächtigen Flügelaltar. Die Figuren sind lebensnah ausgeführt. Dieser Altar stammt aus spätgotischer Zeit und zählt zu den schönsten Kunstwerken im gesamten Weißenfelser Kirchenkreis. Qualitätvolle, edelste Schnitzfiguren vor goldenen Hintergrund. Im Mittelschrein die Madonna zwischen den Heiligen Babara und Katharina und in den Flügeln je 6 Heilige in zwei Reihen übereinander. In der Predalla (gemalt) die Halbfiguren der Klugen und Törichten Jungfrauen.

Doch auch an dieser Kirche finden sich bedeutende Spuren aus der Zeit des 18. Jahrhunderts. Diese baulichen Veränderungen bezogen sich ausschließlich auf den Saal. In diesen wurde ein hölzernes Tonnengewölbe eingeführt und Emporen. Noch heute erscheint uns das Langhaus ganz im Stile Jener Zeit des evangelischen Kirchenbaues. Der Chor behielt sein gotisches Gesicht und ist bis zum heutigen Tage eine Stätte der Anbetung und der Hoffnung.